Archiv der Kategorie: Allgemein

Die besten Wünsche zur Ehe

Wer sucht, heißt es, der findet. Aber wonach wird gesucht?
Und wann hört diese Suche auf?
Wir wissen nicht viel von der Liebe…
Nicht wie sie aussieht und vor allem nicht wann sie in Erscheinung tritt.
Die Liebe, so heißt es, wird nicht gefunden…
Die Liebe findet einen selbst.
Nicht viele haben das Glück sich, in der Unendlichkeit der Zeit
oder in der Endlichkeit des Lebens, zu finden.
Die Seele ruht dort für wen das Herz schlägt.
Aber ihr Zwei habt das Glück.
Die Liebe hat euch gefunden, haltet sie gut fest
und vergisst niemals dieses Gefühl der Vollkommenheit.
Die Liebe, sie wächst mit jedem Tag,
sie gedeiht und blüht auf so wie ihr sie pflegt.
So viele Jahre zusammen und doch getrennt.
Endlich habt ihr es geschafft.
Die Ehe ist und bleibt die wichtigste Entdeckungsreise,
die ein Mensch unternehmen kann.
Nun kann euere neue Reise beginnen…
Ihr wisst nicht, wohin euch diese Reise bringen wird,
fürchtet euch nicht, eure Wege sind verknüpft,
Hand in Hand geht es nun voran.
In eurem eigenen Tempo und in eurer eigenen Zeit…
Zum wachsen…zum fühlen…zum lieben…zum leben.
Möge euer neues Heim mit euch zusammen wachsen,
sich mit Erinnerungen und Träumen füllen und alles das sein, was ihr euch erhofft. Möge das was in eurem Herzen ist, euch immer daran erinnern;
Zwischen Herz und Seele liegt die Unendlichkeit.
Nehmt euch die Zeit, um die kleinen Dinge im Leben zu lieben.
Es wird euch Glück und Frieden in euerer Ehe bereiten.
In den Vorsatz, den die Ehe beinhaltet, liegt das Gesetz der Bewegung.
Geratet nicht in einem Trott der Routine und Selbstverständlichkeit.
Respektiert und Vertraut einander, denn
einem Menschen seine Liebe zu geben ist das Höchste was ein Mensch geben kann.
Lebt euer leben genau so wie es euch gefällt.
Das Wunder des Lebens wurde uns geschenkt,
schöpft jeden Augenblick zusammen aus…
Schafft Momente der Ewigkeit, diese sind die wahren Schätze des Lebens. Momente, die selbst den Tod überdauern können. 

Nila ❤

Vorsatz. [#WritingFriday] Week 1

Neues Jahr, neues Schreibjahr. Elizzys Writing Friday geht in die nächste Runde.

Ich freue mich auf Feedbacks:
Das Thema heute was ich gewählt habe ist

Vorsatz

 

Voller Hoffnung starte ich ins neue Jahr.
Ohne Vorurteile mit Verständnis möchte ich jedem gegenüber treten
Rücksichtsvoll und mit Geduld möchte ich andere behandeln
So wie ich es mir auch von ihnen erhoffe, behandelt zu werden.
Aufrichtig und Ehrlich
Treu und ergeben möchte ich lieben
Zu jedem Zeitpunkt und für Immer.

Nila ❤

 

 

 

Danke

An erster Stelle auch hier schonmal Danke das ich mitmachen kann. Diese Aktion wurde von ELIZZYs #WritingFriday von ihrem Blog read books and fall in love ins Leben gerufen.
Diesen Monat allerdings gibt es 24 Tage lang jeden Tag einen Beitrag – gestern von Norbpress, heute von mir, und morgen von Stachelbeermond

unnamed

Schnee bedeckte Großstadt, geschmückt mit tausend Lichtern, abseits von ihr, gerade noch in Sichtweite, ein kleines Häuschen umhüllt von der Dunkelheit. Nur eine kleine Flamme war vom weiten zu sehen. Neben ihr am Fenster saß ein Mädchen. Beobachtete den Schneefall und träumte vor sich hin….

„Leise rieselt der Schnee….
am Fenster sitzend, warte ich
auf dein baldiges kommen.
Weihnachtszeit ist Freudenzeit, sagte man.
So hoffe ich sehr
ein Wunder möge bald geschehen“

Allein am Weihnachtsabend, saß ich an meinem Fenster und starrte hinaus auf dem stumm fallenden Schnee. Im ganzen Haus brannte kein Licht, nur meine kleine Kerze durchbrach die Dunkelheit. In Gedanken versunken, dachte ich über das bald schon endende Jahr nach.
Meine Eltern arbeitet sehr viel, hatten kaum Zeit für mich und waren stets müde, wenn sie denn mal einen freien Tag hatten. Ob das wohl unser Sinn des Lebens ist, zu arbeiten zu Funktionieren, allen zu gefallen und stets miteinander im Konkurrenz zu sein?
Meine Gedanken schweiften immer wieder ab, keinen klaren Gedanken könnte ich fassen. Im laufe dieses Jahres habe ich eigentlich schon viele kleine Wunder entdecken können. Ein Abschied ist gewiss angemessen, denke ich und so soll es auch sein, hier mein Gedicht für dich, danke.

Ade lieber Frühling, Ade…
Danke für die Knospen, danke für den Duft.
Danke für die Vögel, danke für ihre Melodie.

Ade lieber Sommer, Ade…
Danke für die Blumen, danke für dein kommen.
Danke für deinen warmen Regen, danke dir für die schöne Zeit.

Ade lieber Herbst, Ade…
Danke für die schönen Farben, danke für den Anblick.
Danke für den Laub, danke für deine Schönheit. 

Ade lieber Winter, Ade…
Danke für deine Dunkelheit, danke für die Lichter.
Danke für deine Reinheit, danke für den Schnee.

Danke für die schönen Erinnerungen auch im diesen Jahr…
Danke an euch alle…kommt bald wieder
Wir sehen uns im neuen  Jahr.- bis dahin

Ade liebe Freunde, Ade!

©Nila ❤

alle noch einmal im Überblick 🙂

Das Ende der Jahreszeiten #WritingFriday

 

In Zeiten wie diesen, merke ich erst… 
wie wertvoll sie sind, die Gezeiten.. 
Wie oft verfluchte ich den Regen.. den Wind
oder gar den Winter..
Wie oft, sehnte ich mich nach dem Sommer.. nach der Hitze… 
Und jetzt erst, nach dem Verlust der Jahreszeiten,
erkenne ich, wie dumm ich war. 
Immer sehnte ich mich nach dem einen, der nicht da war..
Statt alle zu lieben, so wie sie kamen… 
Sie alle zu lieben, alles was sie uns gaben… 
Alles zu lieben, ihre Schönheit und Farben.
Nun weiß ich …
ohne den einen.. werden die anderen
nicht mehr lange bleiben.. 
Der Kreislauf ist unterbrochen…
alles fällt in sich zusammen… 


Einst verschneit und verträumt, 
liegt die Zeit in deinem Herzen.
Geschmolzen ist, nicht nur das Eis,
sondern auch mein Herz,
durch deinen Anblick… 
Lodernd brenne ich… Zunächst 
eine schöne kleine Flamme, wärme für die Kälte 
aber dein Licht so strahlend hell,
immer näher rückt sie uns 
verdunstet all die Meere,
verdampft sind all die Träume… 
Feuer breitet sich so langsam aus..
verbrennt die Bäume… verbrennt die Saat…
Immer fort und immer nah…
durchbrach deine Wärme die Kälte….
Und nun verdurste ich hier in der Wüste…
eine Welt nur mit dir….
So schön und doch so gefährlich.
So langsam Schmelze ich, meine Welt verblasst.
Langsam werden wir alle zugrunde gehen…
Trocken und verlassen…
enden wir heute hier in deinem Licht..  

 

Nila ❤  

 

 

Hier könnt ihr meine anderen Texte zum November #WritingFriday nachlesen: 

 

Der letzte meiner Art  an dem Schneemann gebunden… die Geschichte von dem Tod des Winters Die kleine Schneeflocke

 

Die Regeln im Überblick;

  • Jeden Freitag wird veröffentlicht
  • Wählt aus einem der vorgegeben Schreibthemen
  • Schreibt eine Geschichte / ein Gedicht / ein paar Zeilen – egal Hauptsache ihr übt euer kreatives Schreiben
  • Vergesst nicht den Hashtag #WritingFriday und den Header zu verwenden
  • Schaut unbedingt bei euren Schreibkameraden vorbei und lest euch die Geschichten durch!
  • Habt Spaß und versucht voneinander zu lernen

Bei mehr gewünschten Informationen, schaut bei Elizzy vorbei!

 

 

Autorin: Unknown — Herz & Verstand

An 10 Inspirierende Fragen, habe ich mich heute gewagt.

Zunächst, danke für diese tolle Idee und den schönen Fragen.

Dann wollen wir mal… nicht unbedingt die Hosen fallen lassen.. Aber durch die Augen.. in meine Seele blicken…

Ja das wäre mein Fall…

Beschreibe dich selbst mit drei Worten:

Ich bin Batman…

ach quatsch

Ich bin Ich…
…..mehr […]

über Autorin: Unknown/Nila — Herz & Verstand

Der letzte meiner Art #WritingFriday

Ich weiß nicht, wie lange ich noch zu leben habe. Wenn du dies findest, bedeutet es das auch ich, der erste, und heute zu diesem Zeitpunkt, auch der letzte meiner Art, nicht mehr unter euch weile. Wir waren einst ein großes Volk, mit der Zeit wurden wir zu Geschichte. Langsam verschwanden sie alle, einer nach dem anderen. Irgendwann war mein Volk nur noch eine Legende. Man vergaß uns, man glaubte nicht mehr an uns und so wurden wir alle zu einem längst vergessenen Mythos.

Ich erinnere mich noch sehr gut an die alte Zeit.
Ich lebte mit meinem Volk weit oben auf dem Gipfel eines Eisberges …
Um uns herum Schnee, soweit das Auge reichte,
Gletscher und Eisberge die im Licht der Sonne funkelten.
Unten im Tal, inmitten von all diesen Eisbergen, da lag einst ein kleines Dorf.
Schöne kleine Häuser mit vielen bunten Lichtern.
Der Rauch der aus ihren Kaminen stieg und sich mit dem sanften Nebel  verschmolz erinnerte mich immer an eine Landschaft wie aus einem Gemälde.

Unbeschwert und fröhlich lebten wir auf unserem Gipfel.
Die Menschen feierten uns. Kaum fiel eine neue Schicht Schnee, da kamen sie hinaus. Kleine wie Große, erfreuten sich an unserem Anblick und bauten noch mehr von uns. Stetig stieg die Zahl meines Volkes an. Jeder Tag war ein Fest für uns.
Doch plötzlich hörte alles auf. Man berichtete, das die Erde zusammenbrechen werde, Erderwärmung nannten sie es. Am Anfang verstanden wir das alles nicht so genau. Selbst die Menschen schien das wenig auszumachen. Sie lebten einige Jahre wie gewohnt weiter. Aber mit was wir alle nicht gerechnet hatten, war die Natur.
Die Menschen wogen sich in Sicherheit, da sie der Meinung waren das sie die Natur besitzen und auch kontrollieren könnten.

Aber dann ging alles so schnell.
Die Eisberge fingen an zu schmelzen. Riesige Eisgletscher fielen auf das Dorf hinab.
Viele Menschen starben, sie ertranken, einige wenige die das Überlebten zogen in den Süden, bis keiner mehr übrig war, außer meinem Volk und mir. Was mit ihnen passiert war weiß ich nicht, seit jeher sahen wir nie wieder einen Menschen.
Die Erde hatte auch sie verschluckt.
Die Tage wurden immer wärmer. Die  Sonne verbrannte mein Volk, auch sie schmolzen dahin, langsam und qualvoll.
Nichts blieb mehr von ihnen übrig, wie sehr ich sie auch zu halten versuchte.

Übrig ist heute um mich herum ein Meer aus geschmolzenem Eis.
Ein fast vergessener Ort
zerstört und düster.
Einst ein in Schnee und von Bergen gehüllter Dorf,
heute verlassen und Tod.
Inmitten der Trümmer meines Heimes lebe ich, nun hier,
einsam und im Sterben.

Ob wir diesem Schicksal irgendwie hätten verhindern können ist mir bis heute immer noch ein Rätsel. Aber sicher hätte es eine Möglichkeit gegeben falls  wir früher die Anzeichen erkannt hätten..
Aber es ist zu spät,
auch meine letzte Stunde hat geschlagen.
Auch mich wird sie holen,
den ersten und letzten Schneemann der Erde.

Vergisst mich nicht.

 

 

Nila ❤

 

 

 

 

Dies ist mein erster Versuch an einer kleinen Geschichte.
Ich Bitte um Nachsicht und gerne auch um einen Feedback.  ❤

 

 

 

Baum des Lebens 

Baum des Lebens
Art by Ramilo

 

Im Schatten deiner selbst
lege ich mich zu ruh..
Bette  mich sanft in deinem Beet aus Blüten
und lasse sie baumeln meine Träume…
Lausche dem sanften Melodien,
deiner in Wind wehenden Äste…
Erfreue mich an deinen farbenfrohen Blättern
und stille meinen Hunger an deinen Früchten…
Dein Atem gibt mir Leben…
Und doch fühle ich mich dir überlegen…
Woher kommt das bloß, dieser Hochmut…
Warum macht es mich voller Selbstsucht…
Wo ich doch Teil eines ganzem bin
und nicht das Ganze an sich….
Wo ich doch ohne dich nicht bin…
Du aber sehr wohl ohne mich.
So möchte ich doch eigentlich nur hier
an deinen Wurzeln verweilen…
In Ruhe und in Freiheit…
Auf ewig!

Nila ❤

Das Mädchen aus dem geheimen Garten

Girl from mystery Garden
Art by Ramilo

 

 

Sieh mir in die Augen…
Sag mir was du siehst….
Ist es Freude? Ist es Trauer?
Sieh mir in die Augen…
Sag mir was du fühlst….
Ist es Schönheit? Ist das Perfektion ?
Du kannst mich zwar sehen
aber wer ich wirklich bin..
das wirst du niemals erfahren….
Nur alles was ich dir heute preisgebe
ist das was du morgen in mir sehen wirst….
Meine Offenheit und deine Erfahrung allein
reichen nicht aus um über mich zu urteilen…
Fehlt es dir an Verständnis…
So wirst du niemals deine Erleuchtung erreichen…
So sieh mir in die Augen und Sage mir was du siehst…
Denn ich bin das Mädchen aus dem
geheimen Garten deiner längst vergessenen Träumen….
-Ich bin du!

Nila ❤

Auge

 

 

image (1)
Art by Ramilo

Ich blicke hin und doch bin ich blind…
Das eine Auge urteilend das andere stumm….
Zwei gleich und doch so verschieden….
Eins wie ich gerne wäre, offen und klar,
Eins wie ich bin, blind und verschlossen…
Ich sehe alles und doch möchte ich nicht wirklich verstehen….
So bin ich hier und doch ganz weit weg….
So leuchte ich mit einem Auge
Und liege im Schatten meines
verschlossenen Auges.
Nila ❤

Herz-Schmerz

Ins leere starre ich,
im Herzen fühle ich nichts.
Trübe sind meine Augen ,
müde mein Vertrauen.
Ich sehne mich in der Ferne,
nach dem wahren Einen..
Nach dem Tod selbst
Denn er allein, so glaube ich,
kann mich endlich von den Qualen erlösen.

Viel zu lange wandere ich schon
auf den Scheiben meiner selbst.
Blutig und voller schmerz
gehe ich diesen Weg, Schritt für Schritt.
Die Scherben sind nicht jene
die mich verletzten,
mein Körper nicht der verletzte.
Verwundet bin ich im Geiste,
verletzt ist meine Seele.

Die Ruhe kann es nicht finden,
alles was ich tun kann
sind Wunden, die ich fühle.
Denn mein Körper fühlt,
mein Herz jedoch nicht.

Nila ❤