Schlagwort-Archive: poem

Existiert der Klang, auch wenn keiner da ist, um ihn zu hören?

Weder das Rauschen des Meeres wird  verblassen noch das Krachen des Donners wird ruhen. Die raschelnden Bäume werden nicht verstummen. Nur der Mensch wird sich vernichten, aus Gier und Angst wird er sich vergessen. Stück für Stück wird er sich entziehen. Stück für Stück wird er sich verschließen. Alles um ihn herum wegsperren, nur den Nutzen sehen. Er wird vergessen zu fühlen und ganz gewiss wird er vergessen zu leben. Er wird versuchen zu überleben, eingeschlossen in seinem eigenen goldenen Käfig. So viele Menschen um sich herum und dennoch allein. Sein Blick stets in die Ferne gerichtet, wird er die Schönheit vor seinen Augen nicht erkennen, bis es irgendwann zu spät ist, bis es kein zurück mehr gibt. Wenn alle Fäden gerissen sind mit der er notgedrungen versucht sich am Leben zu halten, erst dann wird er vermutlich den Wert des Lebens, den Wert der Zeit, erkennen. Aber es wird ihm nicht mehr möglich sein die verstrichene Zeit umzukehren und alles ungeschehen zu machen.

Und wenn wir, eines Tages, nicht mehr auf der Erde wandeln,
niemand mehr nach unserem Nutzen pfeifend handeln
wird uns wohl jemand vermissen?
Wollen wir das wirklich wissen?
Vielleicht
der Wind;
die Luft;
das Wasser;
die Erde;
oder vielleicht gar die Pflanzen?
Die Bäume oder ihre Blätter?
Die Blumen oder gar die Bienen?
Wird irgend jemand unser Fehlen bemerken,
sich fragen, wo wir bloß stecken?
Vielleicht
die Sonne,
der Mond
oder die Sterne?
Die Tiere, ob klein oder groß..
irgendjemand muss es doch geben?
Ein kleines Feuer
mit viel Donner und auch Blitz
ein großer Regen?
Oder ist es dann wohl ein Segen
für alle, ohne uns.
Werden sie dann alle endlich
Frei sein von uns.
Wollen wir wirklich so gehen,
ohne endlich zu sehen,
wie wir sie alle vernichten
und auf das wahre Leben verzichten?

Nila ❤

 

 

Mu11LensView Street Lifestyle Photography

 

Mein Herz

Und wenn du mich bittest,
deine Hand loszulassen,
wie könnte ich
es dir verweigern.
Wie blind könnte ich
mich stellen,
wie du leidest.
Wie kann ich dich halten,
wenn du es nicht willst?

Und wenn, ich dir sage,
dass ich dich ziehen lasse,
dann wisse nur eins…
Die Entscheidung, die ich treffen muss
und die Entscheidung, die ich treffe,
haben nichts mit dem zu tun
was ich für dich empfinde.
Nein, vielmehr soll es dir zeigen,
wie viel du mir bedeutest.

Denn dich leiden zu sehen,
schmerzt mich viel zu sehr.
Vielleicht wirst du eines Tages erkennen,
wie sehr ich dich liebe
und dich immer lieben werde.
So bitte mich nicht auf dich nicht zu warten,
so wie ich dich nicht bitten werde auf mich zu warten.
In ewiger Liebe gebe ich dich frei
mein Herz.

 

Nila ❤

Reclusion

This pain deeply in me
This pain deeply in my heart
This pain deeply in my soul
come over and over again
This pain kills me slowly
it causes a wound. It bleeds;
sometimes strongly; sometimes weakly
However, it bleeds and bleeds and keeps me up every night.
A wound which would never heal.
So often i have thought about it. Nevertheless,
nothing has made amends. All these pain
destroy my life. Destroy me.
Completely alone I stand there in the rain
surrounded by darkness; coated from shadow.
Now black is my blood.
Black is my soul.
Black is my love and also
my desire.

Nila ❤